Anerkennung türkischer Meisterbriefe in Deutschland

Der Experte im europäischen Recht, İlhami Kurtuluş, bat während seines Besuches bei der Leiterin des Interkulturellen Referats der Stadt, Maria Nolden, um Mithilfe, damit türkische Meisterbriefe in Deutschland anerkannt werden.

Während des Gespräches mit Frau Nolden wies Herr Kurtuluş darauf hin, dass viele, die im Zuge der Familienzusammenführung nach Deutschland gekommenen türkischen Mitbürger bereits einen Beruf inne hätten und dass sie, weil ihre Berufausbildung in Deutschland nicht anerkannt wird, ihren Beruf in Deutschland nicht ausüben dürfen. Auf die bei diesem Besuch mit anwesende Familie Çevikel nahm Herr Kurtuluş bezug: "Wie Herr Çevikel, gibt es derzeit hunderte von türkischen Mitbürgern, die einen Meisterbrief als Coiffeur, Schneider, Koch oder in anderen handwerkliche Sparten aufweisen, aber ihren Beruf nicht ausüben dürfen. Diese Personen haben in der Türkei ihre Ausbildung abgeschlossen und entsprechende Abschlüsse erlangt, nur Deutschland erkennt diese nicht an."

Um ihren Beruf ausüben zu können, müssten diese Mitbürger eine zweijährige Ausbildung abschliessen. Aus finanziellen Gründen würde diese Ausbildung sehr oft jedoch abgebrochen.

Kurtuluş,"Wenn bei diesen Personen die Handwerkskammern eine Sonderprüfung ansetzen würden und bei erfolgreichem Abschluss die Ausbildung in der Türkei anerkannt werden würde, so könnte damit eine grosse Ungerechtigkeit behoben werden. Zu diesem Thema erwarten wir von der Stadt Köln Hilfe und Unterstützung."

 

Hürriyet Ausgabe 23.02.2005

Coiffeur Manolya